Robert-Schuman-Berufskolleg
der Stadt Dortmund


Neue Adresse:
Emil-Moog-Platz 15
44137 Dortmund

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: (0231) 502 31 80/81
Fax: (0231) 501 07 63

biss

----------------------------------------

 

was geht logo

----------------------------------------

 

SEP 2014

----------------------------------------

 

ANK logo DO 01

 ----------------------------------------

 

Zukunftsschule Logo RGB300dpi10cm

----------------------------------------

 

 04

---------------------------------------- 

 

 11

 

Schüler/-innen der F13 präsentieren ihr Praktikum12.10.2017 - Wo kann ich mich bewerben, wenn ich ins Ausland möchte? Was ist im Vorfeld zu beachten? In aufwändigen Präsentationen informierten Schüler/-innen der F13 nachfolgende Jahrgänge über ihre Praktikumserfahrungen. Über den Präsentationstag der F-Klassen berichten beteiligte Schüler:


Laura Prats Prats und Julia Kubbe sind beide Schülerinnen der F13. Wie haben sie und ihre Mitschüler diesen besonderen Tag erlebt?

„Um den Schülerinnen und Schülern der F12-Klassen einen Einblick zu geben, wie ein achtwöchiges Praktikum aussehen kann, haben wir dieses Jahr PowerPoint Präsentationen über unsere Praktika gehalten. Weil einige von uns ihr Praktikum im Ausland absolvierten und wir angehende Fremdsprachenkorrespondenten sind, mussten wir diese auf Englisch halten.

Nachdem wir uns zwei Wochen auf diesen Tag vorbereitet haben und die acht Wochen noch einmal Revue passieren lassen konnten, ging es für uns am 14.09.2017 an die Vorstellungen vor den Schülern der 12. Klasse.

Bevor es wirklich ernst wurde, haben wir noch eine Generalprobe durchgeführt. Jeder hat seine Präsentation einmal vorgeführt und wir konnten uns gegenseitig noch einmal verbessern, falls nötig.Schüler/-innen der F13 präsentieren ihr PraktikumDie Herausforderung bestand bei diesen Präsentationen nicht nur darin, dass wir sie auf Englisch halten, sondern auch, dass sie jeweils mindestens 15 Minuten lang sein sollten. Natürlich durften wir Karteikarten zur Gedankenstütze benutzen. Bei der Vorstellung der Präsentationen war es schön zu sehen, dass die jüngeren Schüler sehr interessiert waren. Die Mühe, die wir in die Präsentationen gesteckt hatten, hat sich bei den interessierten Blicken bezahlt gemacht. Für uns als Präsentierende war es ein erfolgreicher Tag. Es war eine neue, aber sehr gute Art die eigenen Englisch zu verbessern und zu lernen, vor einem großen und teilweise fremden Publikum zu sprechen.

Darüber hinaus haben wir auch von unseren gesammelten Erfahrungen erzählt, um den Schülerinnen und Schülern aus den 12er-Klassen die gemachten Erfahrungen so realitätsnah wie möglich rüberzubringen. Außerdem wollten wir ihnen damit auch zu zeigen, dass dieses Praktikum sehr wichtig ist und Türen für ein zukünftiges Leben öffnen kann.

Schlussendlich kann man über diesen Tag sagen, dass er sowohl für die Präsentierenden als auch für die Zuhörer sehr spannend, nervenaufreibend aber auch informativ war.“

 

Und wie haben die Schülerinnen und Schüler der F12er Klassen die Präsentationen erlebt? Julia Balitzki und Rayaa Lahnini, F12b, schildern ihre Erfahrungen:

„Durch die Praktikumspräsentationen und die Gespräche mit den F13ern, konnten wir erfahren, wie wir uns am besten auf ein Praktikum vorbereiten können und wie so ein Pflichtpraktikum überhaupt ablaufen kann. Toll fanden wir, dass die Praktikanten zusätzlich zu den Vorträgen Steckbriefe zu sich und ihrem jeweiligen Praktikum ausgefüllt haben. So konnten wir uns nachträglich noch weiter informieren. Sehr gut gefallen hat uns auch, dass man sein Praktikum auch im Ausland absolvieren kann. Es war sehr interessant zu sehen, wo man die acht Wochen überall verbringen kann!!

Wie lief der Tag ab? Zunächst gab es eine kleine Einführung von Herrn Rohe und Herrn Epping, um uns vorab Informationen zu dem weiteren Ablauf zu geben. Dann begannen die ersten Schüler mit ihren vorbereiteten Präsentationen. Die Betriebe waren alle sehr unterschiedlich: von Auslandspraktika in Spanien bei Snipes, in England, in einem Unternehmen welches Socken verkauft, oder einem Praktikum in Deutschland bei Dachser.

Auch die Aufgaben, die erledigt werden mussten waren sehr verschieden. Manche haben verschiedene Abteilungen kennengelernt. Sie konnten so in viele Bereiche hereinschnuppern. Andere waren dagegen für die gesamte Praktikumsdauer in einem Unternehmensbereich. Sie konnten somit ihre betriebswirtschaftlichen Kenntnisse in diesem Bereich vertiefen.

Für uns war dieser Tag eine große und motivierende Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz!“

Neben der Ausbildung die Fachhochschulreife erwerben?
Das ist bei uns möglich!

- Unsere Schule am U -

KMK Logo

---------------------------------------

logo slz---------------------------------------

 

 moodle logo

 ---------------------------------------

 

01
---------------------------------------

03

----------------------------------------


facebook

youtube

 

 

 

 ----------------------------------------

13